Reiseberichte

Unsere Erlebnisreporter auf Weltreise: Karuna in Peru

Von Gastblogger , 02. Januar 2013

Peru ist die letzte Station meiner Weltreise, nachdem ich Südostasien, Japan und die USA durchquert habe. Ein echtes Highlight zum Schluss. Seit vielen Jahren träume ich davon auf den Spuren der Inka die Ruinen von Machu Picchu zu erkunden. Den ersten Tag verbringe ich im Rentnertempo in Puno, einer wunderschönen Stadt am Titicacasee auf 3800m Höhe. Mein Atem ist kurz, weil mir die Höhe ein wenig zu schaffen macht.

Von der Hafenstadt Puno lege ich mit einem Boot ab. Nach einer kurzen Fahrt auf dem Titicacasee tauchen die ersten nur aus Schilf gebauten Inseln im Wasser auf. Auf diesen schwimmenden Flößen leben die Uros, ein Volk, das das Festland meidet und sich hauptsächlich von Fischen ernährt. Es sind nette Leute mit farbenfrohen Gewändern und ich lausche ihren spannenden Geschichten vom Leben auf dem Wasser.

Wunder geschehen, ich war dabei… Ich mag zwar Nena’s Musik nicht besonders gerne, dennoch kommt mir dieser Satz in den Sinn als ich auf einmal einen runden Regenbogen am Himmel erblicke. Ich weiss nicht woher der Regenbogen kam oder wie er sich gebildet hat – er war einfach da. Kreisrund und bunt, mit der Sonne im Zentrum. Völlig fasziniert und gedankenverloren, mit dem Blick in den Himmel gerichtet, träume ich auf dem Boot vor mich hin und freue mich daran, dass die Natur solche erstaunlichen Phänomene für mich bereit hält.

Die Inselbewohner von Taquile leben seit tausenden von Jahren in einer Gemeinschaft, die ihre ursprünglichen Traditionen noch immer sehr stark lebt. Es herrschen strenge Regeln und wer sich nicht im Sinne der Gemeinschaft verhält, wird von der Insel verbannt. Zwei Tage bin ich zu Gast bei einer Familie, denen ich bei ihrer alltäglichen Arbeit helfen kann. Ein kleiner Junge zeigt mir, wie ich den Spaten richtig einsetze, um Lehmquader für den Hausbau aus dem Boden zu graben.

In Cusco bereite ich mich auf den Lares Trek vor und verbringe Stunden damit, feste Schuhe für die Bergtour in Grösse 45 zu finden. Ich wollte die Schuhe nicht wochenlang mit mir auf meiner Reise rumschleppen – eine Entscheidung, die ich in diesem Moment bereue, weil mir die Suche als nahezu aussichtslos erscheint. Ich habe dennoch Glück und finde ein paar in meiner Grösse. Über Preis, Farbe oder Design muss ich mir keine unnötigen Gedanken machen. Ich bin froh, dass ich dieses Paar gefunden habe.

Schritt für Schritt wandere ich Meter um Meter empor, immer höher in die Bergwelt Perus. Auf der wenig bewanderten Route treffe ich ab und an peruanische Bauern, die mit ihrer Familie in kleinen strohbedeckten Steinhütten weit oben in den Bergen leben. Das Leben dort oben ist kalt und hart und weit weg von unserem modernen Leben im Luxus, wo wir schon in Stress geraten, wenn die Heizung mal nicht anständig funktioniert. Ich bewundere die Stärke dieser Menschen, die an diesem Ort leben und teile gerne meine Kokablätter mit ihnen. Kokablätterkauen ist Volkssport und eine schöne Art mit den Leuten in Kontakt zu kommen.

Meine Reise endet am Machu Picchu, einer der wichtigsten Tempelanlagen der Inkakultur und die bekannteste Sehenswürdigkeit Südamerikas. Nach einem atemberaubenden Sonnenaufgang klettere ich über die schönsten Steinstufen der Welt auf die Spitze des Machu Picchu Mountain. Von dort oben blicke ich stundenlang auf die heiligen alten Steinruinen und lasse die Erlebnisse der letzten Wochen mit einem Lächeln auf meinem Gesicht wie Wolken an mir vorüber ziehen.

3 Antworten zu “Unsere Erlebnisreporter auf Weltreise: Karuna in Peru”

  1. Dani sagt:

    Wow an diesem Ende der Welt war ich selbst noch nicht … aber die Menschen, Natur scheint einfach zu lohnen. Auch hier in Peru werden die Menschen noch sehr viel mehr mit Ihrer Heimat, der Natur, den Tieren verwurzelt sein … genau dies ist bestimmt das besondere.
    Ich wünsche Dir für 2013 alle Glück.

  2. Lena Adolfsson sagt:

    Looks great and it was a wonderful trip! I wish I could have joined you on the stairs way up on the mountain overlooking Machu Picchu but I´ll save that for another trip:-)

    I wish I understood more German – I get bits and pieces but not all of it

    Take care!

  3. Bruno sagt:

    Gratulation dieses Land kennen gelernt zu haben! Ich war auch schon 2 mal dort und kann alles gut nachvollziehen! Übrigens der „Regenbogen“ entsteht durch Eiskristalle an denen das Sonnenlicht gebrochen wird!
    Weiter so und alles Gute für die Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.