Afrika & Mittlerer Osten

Südafrika – Highlights der Panorama-Route

Von Gastblogger , 15. August 2017

Hallo, ich bin Kathi und reise seit mittlerweile 10 Jahren intensiv. Bei unserem 3-wöchigen Road Trip durch den Osten Südafrikas entschieden wir uns für einen Ausflug auf der Panorama-Route. Diese gehört zu den wohl bekanntesten und vielfältigsten Routen des Landes und war für unsere Strecke perfekt zwischen Johannesburg und dem Krüger-Nationalpark gelegen. Hier erzähle ich euch von meinen persönlichen Highlights. Auf meinem Blog findet ihr übrigens weitere Berichte und Tipps rund um das Reisen.

Meine 5 Highlights der Panorama-Route

Die Sehenswürdigkeiten der Panorama-Route sind allesamt leicht zu erreichen, ohne dass eine größere Portion an Fitness gefragt ist. Eine wohltuende Abwechslung zu langen Wanderungen und etlichen Pirschfahrten. Uuuuuuund los geht die Fahrt…

Auf zu den Lone Creek Falls

Südlich von Graskop gelegen, befindet sich der wohl schönste und beeindruckendste Wasserfall der ganzen Route. Vorbei an malerischen Berglandschaften und dichten Wäldern fahren wir ca. 15 min südlich bis wir in eine holprige Straße einbiegen, die mit vielen Schlaglöchern versehen ist. Am Ende der Straße zahlen wir ein kleines Eintrittsgeld und fahren weiter zum Parkplatz. Nur einige Meter entfernt sehen wir schon den gigantischen Wasserfall in seiner vollen Pracht. Ganz alleine, ohne weitere Besucher, können wir uns den Lone Creek Falls nähern und unsere Füße ins feuchte Nass halten. Der Weg links neben dem Wasserfall führt zu einem höher gelegenen Punkt, den man nach wenigen Minuten Fußmarsch erreicht. Schön ist vor allem, dass man so nah an den Wasserfall herankommt und die unglaubliche Kraft der Wassermassen spüren kann.

Über Graskop nach Norden

Um zu den nächsten Highlights der Panorama-Route zu gelangen, müssen wir uns wieder gen Norden begeben und fahren durch das kleine Städtchen Graskop. Hier gibt es einen kleinen Supermarkt, einen Wochenmarkt, einige Cafés und einen absolut traumhaften Campingplatz. Der Campingplatz „Panorama-Chalets“ besitzt zudem auch Lodges, ein Restaurant, einen Kiosk und einen umwerfenden Naturpool, der einem einen kilometerweiten Blick auf die Bergregion bietet. Ein absolutes Highlight ist es, hier den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang zu beobachten!

Bourkes‘ Luck Potholes

Die Felsformationen der Bourkes‘ Luck Potholes befinden sich von Graskop aus ca. 20 Minuten in nördlicher Richtung gen Blyde River Canyon. Nach dem obligatorischen Eintrittsprozedere und einem kurzen Fußmarsch, gelangten wir an die Brücken der Potholes von wo aus man die Auswaschungen und tiefen Strudellöcher bewundern kann.

Die Brücken sind relativ hoch und ich muss gestehen, dass meine Beine beim Anblick der Schluchten unter mir immer weicher wurden.

Behutsam warf ich einige Blicke nach unten und bewegte mich schnell weiter zu dem kleinen Wasserfall und einem flachen seeartigen Areal. Doch generell ist der Ort super um die Seele baumeln zu lassen. Um die Mittagszeit herum ließen wir uns die Sonne ins Gesicht scheinen, während unsere Füße im Wasser baumeln.

Traditionelles Essen – „Potluck Boskombuis“

Für ein authentisches südafrikanisches Mittagessen vor wunderschöner Kulisse direkt am Fluss, sind wir ca. 5 km südlich der Bourkes‘ Luck Potholes in eine Seitenstraße gefahren. Dort befindet sich die Garküche des „Potluck Boskombuis“.

Hier kochen Einheimische diverse landestypische Gerichte immer kombiniert mit pap, dem traditionellen Maisbrei. Zudem gibt es eine Auswahl südafrikanischer Nachspeisen, Bier und auch Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten.

Die Atmosphäre ist sehr angenehm und wer möchte, kann den Einheimischen beim Zubereiten der Speisen über die Schulter sehen.

Atemberaubender Blyde River Canyon

Mein absolutes Highlight auf der Panorama-Route war der Blyde River Canyon mit seiner 33 km langen und 800 m tiefen Schlucht. Nicht weit vom Parkplatz entfernt fanden wir gleich den ersten Aussichtspunkt mit traumhaftem Blick auf die Berge. Einige Meter weiter – vom Parkplatz kommend links gelegen – dann das riesiges Ausmaß des Canyons.

Die Weite des Blyde River Canyons ist atemberaubend und bietet im Kontrast mit dem Blau des Himmels eine Wahnsinns Fotokulisse.

Wir waren am Nachmittag hier und hatten den drittgrößten Canyon der Welt ganz für uns alleine. Einfach wunderbar!

Mein Fazit: Die Panorama-Route war wirklich eine tolle Abwechslung zu Safari, Stadt und Bergwanderungen auf unserem Road Trip durch Südafrika. Mir hat die Route besonders wegen ihrer Vielfalt und der einfachen Erreichbarkeit gefallen. Für kleines Geld kann man hier einzelne Highlights bestaunen und kommt schnell und sicher zum gewünschten Zielpunkt. Wichtig ist auch hier, dass man die Wertsachen aus dem Auto mitnimmt bzw. nicht offen zur Schau legt. Wer dies beachtet, verbringt hier bestimmt eine gute Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.