Ozeanien

Stops bei einem Roadtrip durch die Südinsel Neuseelands

Von Die STA Travel Reiseexperten , 02. Oktober 2019

Kia Ora, ich bin Sebastian aus dem STA Travel Shop in Nürnberg und hatte im Mai die Gelegenheit, die Südinsel Neuseelands zu erkunden. Die unberührten Landschaften, dramatischen Gletschertäler, imposanten Bergketten und funkelnden Sternenhimmel machen die südliche Insel zum Paradies für Naturliebhaber und haben mich zutiefst beeindruckt. Nachfolgend möchte ich euch einen kleinen Einblick über die Highlights meiner Rundreise geben.

Neuseeland Mt Cook

Eine Reise ans schönste Ende der Welt – die Südinsel Neuseelands

Von Christchurch zum Franz Josef Glacier

Gestartet sind wir in der „Garden City“ Christchurch, welche mit knapp 380.000 Einwohnern die größte Stadt der Südinsel ist. Trotz der vielen Einwohner wirkte die Stadt extrem entspannt und ruhig auf mich. Es gab überall grüne Parks, das Stadtgebiet ist sehr fußgängerfreundlich gehalten und am ersten Tag ist mir direkt die bekannte Freundlichkeit der Neuseeländer aufgefallen – ich habe mich sofort wohl gefühlt. Tipp: Erkundet die Stadt so wie ich mit dem Fahrrad. Das ist die ideale Möglichkeit nach dem meist langen Flug aus Europa dem Jetlag entgegen zu wirken und gleichzeitig die Stadt individuell zu „erfahren“ und kennenzulernen.

Neuseeland

Anschließend ging es weiter zum Franz Josef Gletscher auf der westlichen Seite der Insel. Die ca. 5-stündige Fahrt führte auch über die wohl berühmteste Pass-Straße Neuseelands, dem Arthurs Pass. Durch die schneebedeckten Bergketten und wilden Gletscher-Flüsse fühlte ich mich wie auf einer Reise durch Mittelerde – auch ohne verdächtigen Goldschmuck an den Fingern zu tragen :D.

Neuseeland Franz Josef

Gegen Abend erreichten wir den kleinen Ort Franz Josef Glacier und konnten auch einen ersten Blick auf den namensgebenden Gletscher werfen. Als einer der wenigen Gletscher weltweit reicht dieser fast bis zur Küste und ist umgeben von Regenwald. Dadurch ist er besonders gut zugänglich. So könnt ihr den Gletscher zum Beispiel bei einer Gletscherwanderung oder einem Rundflug mit dem Helikopter entdecken. Am Abend könnt ihr euch dann in einem der Hot Pools aufwärmen und entspannen.

Neuseeland

Im Süden: Te Anau und Doubtful Sound

Weiter ging es gen Süden, vorbei an kristallklaren Flussläufen, Seenlandschaften und imposanten Wasserfällen inmitten des Regenwaldes bis in die Region Southland. Auf dem Weg hatten wir Gelegenheit, mit dem Jetboot über einen der unzähligen Gletscherflüsse zu düsen und dabei die spektakuläre Landschaft um uns herum wirken zu lassen.

 

Neuseeland

Angekommen in Te Anau erkundeten wir mit dem Schiff den Doubtful Sound. Dieser wunderschöne Fjord am Südende Neuseelands bildete mein persönliches Highlight der atemberaubenden Natur dieses Landes. Im glasklaren Wasser des Sounds tummeln sich Delfine, Seehunde und Pinguine, von den meterhohen Felswänden links und rechts des Fjords strömen glitzernde Wasserfälle in die Tiefe – ein einmaliger Anblick! Beeindruckend war auch der Moment, als in einem Seitenarm des Fjords die Schiffsmotoren ausgeschaltet wurden und die ca. 150 Menschen an Bord mucksmäuschenstill alle auf dem Deck standen. Bald traute sich niemand mehr, ein Foto zu machen, da das Auslösegeräusch der Kamera viel zu laut war. Doubtful Sound oder „Sound of Silence“.

Neuseeland Doubtful Sound

Neuseeland

Neuseeland

Von Queenstown nach Wanaka

Nach diesem eher besinnlichen Erlebnis ging es weiter ins quirlige Queenstown. Die kleine Stadt inmitten der Neuseeländischen Alpen ist ein Zentrum des Abenteuertourismus und des Extremsports. Skifahren, Jetboot-Fahren, Mountainbiking, Bungee-Jumping und Wandern sind die Hauptaktivitäten, die man von der Stadt aus unternehmen kann – ein Paradies für Leute, die den Adrenalinkick suchen.

Neuseeland

Dann ging es weiter an den Lake Wanaka, wo wir morgens eine Radtour rund um die See unternahmen und als Endpunkt den berühmten Wanaka Tree besuchten. Der Baum gilt als einer der meist fotografiertesten der Welt. Warumm brauche ich sicher nicht weiter zu erläutern, seht einfach selbst:

Neuseeland Wanaka

Der Mount Cook Nationalpark

Wieder auf dem Weg in Richtung Norden übernachteten wir inmitten des Mount Cook Nationalparks. Der mit 3724m höchste Berg Neuseelands thront beeindruckend über dem umliegenden National Park mit seinen vielen Dauerschneefeldern, Gletschern und Bergseen. Zudem bietet der Nationalpark, weit entfernt von den Lichtern der Städte fantastische Möglichkeiten zum Beobachten der Sterne. Das war ein spektakulärer Abschluss dieser Reise.

Neuseeland Mt Cook

Neuseeland

Ich hoffe, ich konnte euch für ein paar Minuten gedanklich nach Neuseeland entführen und euer Reisefieber anheizen. Die beste Medizin: Selber hinfliegen und erleben. Bei Fernweh und Reisesucht kontaktiert euren nächstgelegenen STA Travel Shop, wir stellen euch das passende Reise-Rezept zusammen.

Ihr habt Lust auf Neuseeland bekommen? Lest mehr hier:

Eine Reise durch Neuseeland – Eure Fragen

Manaakitanga- die Gastfreundschaft Neuseelands und weitere Erlebnisse“

„Neuseeland – mit dem Buspass unterwegs“

Kommentare sind geschlossen.