Reiseberichte

Unsere Erlebnisreporter auf Weltreise: Karuna in Japan

Von Gastblogger , 25. Oktober 2012

Ich bin auf meiner Weltreise in Japan angekommen, im Land der aufgehenden Sonne. In der Megacity Tokyo leben die Kontraste wie unliebsame Mitbewohner nebeneinander. Die alten Traditionen der Shogune, Ninjas und buddhistischen Meister treffen auf die Bits & Bytes des allgegenwärtigen Technikwahns. Die Masse der höflich nickenden Japaner steht den Freaks gegenüber, die ihrem eigenen Mangacomic entsprungenen sind.

Für mich als Fotograf ist es ein Paradies hier zu sein. Japan hat Style. Stilsicher und elegant. Sogar Taxifahrer hinter ihrem Lenkrad oder Putzfrauen in großen Hotels wirken wie moderne Kunstinstallationen in den Strassen Tokyos. Ich bin überwältigt und geblendet vom Glanz dieser Großstadt. Die Hauptstadt Japans ist vor allem schnell, aber auch inspirierend und spannend.

Um durchzuatmen und meinen Hunger zu stillen, suche ich ein Sushirestaurant im hippen Stadtteil Shinjuku auf. Sich in dieser Stadt zurecht zu finden ist aber nahezu unmöglich. Das Metrosystem ist modern, aber für Neueinsteiger undurchschaubar. Selbst eine Fahrkarte am Automaten zu lösen ist ein Abenteuer, auf das ich mich lieber mit einem Volkshochschulkurs vorbereitet hätte. Nach geschlagenen zwei Stunden sitze ich vor dem Laufband, das die bunte Welt des Sushi an mir vorüberziehen lässt.

Um weitere Irrfahrten zu vermeiden, beschließe ich ohne Plan und Ziel diese Megastadt zu Fuß zu erkunden. Ich kaufe mir ein Bier in einem der 24h Shops und werde schon einen Block weiter mit einem Unplugged-Strassenkonzert dreier wilder Girlie-Punkerinnen belohnt. Ohne Strom, aber dennoch laut – ganz im Gegensatz zu der stillen Geisha, die ich ein paar Straßen weiter fotografieren kann.

Der Anführer eines Clans an Geschäftsleuten, der auch der Käufer der Geisha-Dienstleistung ist, gibt mir sein Einverständnis dafür. Als ich durch den Sucher meiner Kamera blicke, merke ich, wie fasziniert ich von der Frau in dem Kimono mit dem weiß geschminkten Gesicht bin. Für einen Moment steht die Welt still, in der erhabenen Haltung einer Geisha eingefroren. Ich wußte bis dahin nicht, dass diese alte Tradition, die voller Geheimnisse und Mystik steckt, noch immer existiert.

2 Antworten zu “Unsere Erlebnisreporter auf Weltreise: Karuna in Japan”

  1. […] Noch keine Kommentare Peru ist die letzte Station meiner Weltreise, nachdem ich Südostasien, Japan und die USA durchquert habe. Ein echtes Highlight zum Schluss. Seit vielen Jahren träume ich […]

  2. Lisa B. sagt:

    Ich habe selber eine Zeit lang in Japan gelebt. Danke für deinen tollen Bericht 🙂

    Leider stirbt die Geisha-Kultur immer weiter aus. Es gibt nur noch sehr wenige. Wahrscheinlich wird sie aber nie ganz aussterben, in Japan sind Tradition und Moderne schließlich sehr miteinander verbunden.

    Liebe Grüße,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.