Lifestyle

Australisch für Anfänger

Von Gastblogger , 02. November 2017

G’day mates, how are you doing? So langsam wird es bei uns wieder kälter. Die perfekte Zeit um eine Reise ins Warme zu buchen! Wie wäre es zum Beispiel mit Australien? Ich kann es euch nur empfehlen. 🙂

Vor kurzem habe ich euch bereits einen Einblick in das australische Leben gegeben. In meinem Beitrag „Life in Down Under“ konntet ihr, dank des lieben Teams des STA Travel Blogs, eines von fünf meiner Bücher gewinnen. An alle Gewinner erst einmal – Herzlichen Glückwunsch!

Hier kommt nun ein kleiner Einblick in den Aussie-Slang:

Sprecht ihr australisch?

Australier werden oft als easy going beschrieben. Sie haben gute Laune, sind stets freundlich und verstehen eine Menge Spaß. Haben wir es hier mit Klischees zu tun oder entspricht es der Wirklichkeit? Klar, es trifft nicht auf jeden Aussie zu aber generell würde ich ihnen diese Eigenschaften schon zusprechen. Ob das etwas mit dem vielen Sonnenschein und dem Meer vor der Nase zu tun hat? Wer weiß…

Der Aussie-Slang

Passend zu der Persönlichkeit eines „Vorzeige-Australiers“ ist auch der Aussie-Slang sehr locker, leicht und, wie ich finde, schön anzuhören. Besonders am Anfang musste ich sehr oft über den Aussie-Slang schmunzeln. Eine Unterhaltung könnte sich zum Beispiel in etwa so anhören:

“Fair dinkum, did you watch the Wallabies yesterday arvo?” ”Yeah, bloody hell – they are not mucking around. The game was a ripper! Pass us another tinny, would ya? Ta.” Na, alles klar? Keine Sorge, so geht es vielen. Auch wenn Australier rein theoretisch Englisch sprechen, ist es trotzdem nicht immer ganz einfach, sie zu verstehen.

Der Vollständigkeit halber, möchte ich gerne noch einmal wiederholen: die Australier lieben es, Wörter oder auch ganze Sätze abzukürzen. Noch mehr allerdings mögen sie es, “ie” oder “y” an die Wörter anzuhängen. Begriffe werden im Australischen verniedlicht wo es nur geht. Da hätten wir zum Beispiel brekkie (Frühstück), barbie (BBQ), mozzie (Mücke), Brissie (Brisbane), bubbly (Sekt)…

Ein paar australische Begriffe

Ihr habt Lust auf mehr? Hier kommen noch ein paar meiner australischen Lieblingsbegriffe:

Ankle Biters: little children (kleine Kinder)
Arvo: afternoon (Nachmittag)
Bloody: very (sehr)
Boardies: boardshorts
Chewie: chewing gum (Kaugummi)
Chrissy: christmas
Cozzie/Togs/Swimmers: swim suit (Schwimmsachen)
Cuppa: a hot beverage (Heißgetränk)
Fair enough: alright, I agree (Ok, ich stimme zu/du hast recht)
Fair Dinkum: true, real, genuine (Wirklich? Was? Echt?)
Footy: football
Good on ya: great job, well done (das hast du gut gemacht/
sehr gut)
Hard yakka: hard work (sehr anstrengende Arbeit)
Heaps: a lot (eine Menge)
Joey: baby kangaroo/koala
Mate: friend (Freund/Kumpel)
No worries/no dramas: no problem
Pash: a long passionate kiss (sehr langer Kuss)
Postie: postal worker (Postbote)
Prezzy: a gift or present (Geschenk)
Reckon: for sure (auf jeden Fall/sicherlich glauben/meinen)
Rellie/Relo: a relative, family member (Familienmitglied)
Ripper: really great (sehr gut)
Sanger: a sandwich
Shark biscuit: amateur surfer (Surf-Anfänger)
Snag: sausage (Wurst)
Stubby holder: koozie or cooler (Neopren-Bierflaschen-Kühler)
Sunnies: sunglasses (Sonnenbrille)
Ta: thank you
Thongs: flip-flops
Tinny: can of beer (ein Bier in einer Büchse)

Für die, die es interessiert: gerne löse ich noch auf, was es mit der Unterhaltung zu Beginn des Beitrages auf sich hat. Es handelt sich hierbei um eine ganz normale Footy-Diskussion. “Wahnsinn, hast du gestern Nachmittag das Spiel von den Wallabies (ein Rugby Union Team) gesehen? Ja, krass, die albern nicht rum. Das Spiel war super spannend!“

Ich hoffe, der Artikel hat euch Spaß gemacht und ihr konntet ein paar neue Begriffe lernen. Na dann, chat soon oder vielleicht auch: see you soon in Straya?!?

Eure Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.