Nepal: praktische Insider-Tipps

Tourguide Narayan aus Nepal hat uns einen Besuch abgestattet und wir haben ihm mit euren und unseren Fragen natürlich keine Ruhe gelassen. Denn trotz oder gerade wegen der derzeitigen Lage in Nepal nach den schweren Erdbeben in 2015, interessieren sich viele Reisende für den Staat im Himalaya.

Narayan_Tourguide_Nepal

Narayan, was hat sich nach den Erdbeben in Nepal verändert? Gibt es bestimmte Punkte, die Reisende beachten sollen?

Natürlich haben sich die „Leben“ der Menschen nach den Erdbeben stark verändert. Es war ein tragisches Desaster für all die Menschen, die ihre Familie und ihr Heim verloren haben. Bei anderen hat das Erdbeben nicht nur den Boden erschüttert und Zerstörung gebracht, es hat sie tief in ihrer Existenz getroffen. Obwohl das tägliche Leben wieder zu einer gewissen Normalität gefunden hat, die Erdbeben waren sehr traumatisch. Und der Schock und die Angst wird in den Menschen leider noch lange weiterleben.

In Städten wie Kathmandu, Pokhara und Chitwan haben die Leute wieder einigermaßen in ihren Alltag zurückgefunden. In abgelegeneren Regionen, weit ab von den Städten, hoch in den Bergen ist das Leben nach wie vor eine Herausforderung. Besonders für die Menschen, die ihr Zuhause verloren haben und weiter in Notunterkünften oder vorläufig in Zelten leben. Der Winter hat in den höhren Lagen den Opfern des Erdbebens viel stärker zugesetzt: es hat viel geschneit und ohne richtige Heizung und entsprechende Kleidung litten die Menschen unter der Kälte, wurden krank, einige starben sogar.

Die Nepalesen sind extrem dankbar für die ganze internationale Hilfe und Unterstützung die ihnen zu Teil wurde und immer noch wird. Alle Menschen auf der ganzen Welt haben eine helfende Hand in Richtung Nepal ausgestreckt – das war wirklich überwältigend.

Unsere Wirtschaft ist stark vom Tourismus abhängig und es gibt viele Beschäftigte rund um diesen Sektor. Die Erdbeben haben dem Tourismus in Nepal sehr geschadet. Jetzt, da langsam wieder der Alltag einkehrt und Dinge wieder zur Normalität finden, kann man nur sagen, dass Nepal die Touristen und Reisenden mehr denn je braucht, um sich wirtschaftlich zu erholen. Jeder, der nach Nepal reist, unterstützt die dortige Wirtschaft, die Menschen und hilft beim Wiederaufbau des Landes.

Nepal_Ausblick_Himalaya_550px

Falls jemand Equipment oder benötigte Waren mit nach Nepal bringen möchte oder selbst Hilfe anbietet, an welche Organisation sollte man sich wenden?

Anstatt benötigte Waren oder Equipment im Gepäck mit sich herumzuschleppen, sollten Reisende sich lieber bei lokalen Organisationen informieren, die in Nepal im Hilfseinsatz sind und in Erfahrung bringen, ob diese noch Equipment oder Güter brauchen und dann etwas mitschicken.

Es gibt viele Organisationen die immer noch aktiv und konstant dabei sind, die Opfer der Erdbeben zu unterstützen und auch beim Aufbau und Wiederaufbau helfen. Reisende sollen sich gut über die Organisation, die sie unterstützen wollen, informieren und schauen, dass diese zuverlässig und effizient arbeiten. G Adventures, hat zum Beispiel eine Non-Profit-Organisation, Planeterra, die einen Fund gesammelt haben, um die Erdbeben-Opfer zu unterstützen. Reisende können sich auch auf de Webseite  www.planeterra.org informieren, wenn sie bei vor Ort helfen möchten.

Auf welche kulturellen bzw. religiösen Eigenheiten sollten Reisende in Nepal achten? Kannst du uns ein paar Do’s und Don’t’s nennen?

In Nepal leben ungefährt 81% praktizierende Hindus und etwa 9% Buddhisten. Die übrigen 10% setzen sich zusammen aus Muslimen, Christen und ein paar lokalen, teilweise schamanistischen Glaubensbewegungen.

Anderen Religionen gegenüber ist Nepal tolerant und es gab bislang nie irgendwelche Konflikte über religiöse Praktiken oder Glaubensrichtungen. Demnach sollte man als Reisender hier keine Probleme haben, egal welchem Glauben man angehört oder welchen kulturellen oder religiösen Hintergrund man hat.

In Reiseführern finden sich meist eine Menge Do’s und Don’t’s. Meiner Meinung nach werden Reisende eben auch vor Ort als solche gesehen, als Besucher, die mit den lokalen Bräuchen einfach nicht vertraut sein können. Nepalesen sind generell entspannte und sehr hilfreiche Menschen.

Ein paar Do’s und Don’t’s die mir einfallen und die man als Gast in Nepal beachten sollte wären:

  1. Hindu Tempel dürfen auch nur durch Hindus betreten werden. Also stellt sicher, dass ihr nicht aus Versehen in einen Hindu Tempel geht und fragt bei den Einheimischen nach, ob es erlaubt ist diesen zu betreten. Die Buddhisten sind da viel offener. Die meisten buddhistischen Klöster gewähren jedem Zutritt.
  2. Nepal ist ein armes Entwicklungsland. Viele Einrichtungen sind sehr einfach gehalten und beschränken sich auf das Wesentliche. In punkto Technologie sind viele Dinge weit weit überholt. Also, steckt euch eine große Portion Humor und Geduld mit ins Gepäck! Aber der dortige Customer Service und die Menschen an sich sind großartig.
  3. Street Food kann sehr ansprechend aussehen, mag aber nicht sonderlich hygienisch zubereitet sein. Passt auf, bevor ihr etwas an einem Street Food Stand probiert.
  4. Trinkt bitte kein Leitungswasser, da es nicht entsprechend behandelt wird.

Welche Sprache wird in Nepal gesprochen und wie weit komme ich mit Englisch?

Die Hauptsprache ist Nepalesisch, was von den meisten Einwohnern gesprochen wird. Aber es gibt jede Menge lokale Sprachen und Dialekte quer durch das ganze Land.

In der Schule fangen die Kinder mittlerweile an Englisch zu lernen. Viele Menschen sprechen oder verstehen zumindest Grundbegriffe und einfache Sätze in Englisch. Wenn man Englisch spricht, kommt man in Nepal überall eigentlich ziemlich gut klar.

Wie funktioniert das mit dem Visum für Nepal? Wann braucht man eines? Was ist der schnellste und einfachste Weg ein Visum zu bekommen?

Um nach Nepal zu reisen braucht man definitiv ein Visum. Reisende können zum Beispiel ein Visa on Arrival am Tribhuwan International Airport in Kathmandu bekommen. Diejenigen, die über die indischen Grenzen nach Nepal reisen, bekommen ihr Visum jeweils beim immigration office an den verschiedenen indisch-nepalesischen Grenzübergängen. Auch Leute, die aus China/Tibet über die Straße nach Nepal anreisen, bekommen an der nepalesisch-tibetischen Grenze das Visum für Nepal.

Ihr könnt natürlich auch bei der jeweiligen nepalesischen Botschaft in eurer Nähe ein Visum beantragen, was die Einreise häufig beschleunigt. Viele Reisende verlassen sich auf das Visa on Arrival am Flughafen in Kathmandu, wodurch oft lange Wartezeiten entstehen.

Was sollte man in Nepal auf keinen Fall verpassen? Erzähl uns doch ein wenig von den Highlights.

Allein in Kathmandu gab es vor den Erdbeben sieben UNESCO Welterbestätten: Kathmandu Durbar Square, Bhaktapur Durbar Square, Patan Durbar Square, Swayambhunath (Monkey Temple), Bouddhanath, Pashupatinath und der Changu Narayan Temple. Viele Länder und Organisationen, haben sich bereit erklärt Nepal beim Wiederaufbau der Kulturerbestätten rund um Kathmandu zu unterstützen.

Kathmandu Durbar Square und Swayambhunath wurden durch das Erdbeben am stärksten betroffen und die Folgen der Zerstörung sind nach wie vor klar zu erkennen. Dennoch gibt es an diesen Stellen viele weitere Monumente und sehenswerte Gebäude, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Auf dem Bhaktapur Durbar Square stehen die meisten alten Gebäude und Tempel noch. Am Patan Durbar Square sind nur wenige Gebäude zerstört worden. Pashupatinath ist nach wie vor intakt, diese Gegend wurde vom weitgehend Erdbeben verschont.

Boudhanath (Bodhnhath) war nur leicht betroffen und die Schäden werden momentan mit Hilfe der Regierung, einem Entwicklungsprojekt, Spenden und vielen freiwilligen Helfern behoben. Der Changu Narayan Temple ist in wirklich schlechter Verfassung, aber viele der Statuen innerhalb des Tempels, die teilweise bis ins 5. Jahrhundert zurückreichen, sind noch intakt.

Nepal, Bodhnath Stupa, Kathmandu

Trümmer und Schutt wurden mittlerweile beseitigt, damit Besucher wieder Zugang zu den Bauwerken haben. Ihr könnt euch also um diese Sehenswürdigkeiten herum bewegen und die Monumente und Tempel an allen Welterbestätten bewundern. Die Bauwerke geben einem einen guten Einblick in die Geschichte, Architektur, in den Hinduismus, den Buddhismus, Kultur, Gesellschaft, Lebensweise und die Menschen in Nepal. Um alle Kulturerbestätten in Kathmandu ausgiebig zu besichtigen solltet ihr etwa zwei Tage einplanen.

Wenn man von Kathmandu aus in Richtung Westen fährt oder fliegt, kommt man nach Pokhara. Pokhara ist eine sehr schöne Stadt im Vorgebirge des Himalaya mit Seen, Bergen und jeder Menge Möglichkeiten zum Paragliding, Zip Lining, Bungy Jumping, Raften und natürlich zum Wandern und Klettern. Pokhara ist außerdem der Ausgangspunkt für diejenigen, die zum Trekking in die Annapurna Region aufbrechen wollen.

Nepal, Pokhara, Paragliding

Habt ihr Lust etwas Zeit auf Safari zu verbringen und wilde Nashörner und Tiger zu sichten? Dann ist der Chitwan Nationalpark im Süden the place to be. Der Park besitzt eine große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und ist die Heimat vieler exotischer Vögel. Hier kann man locker ein paar Tage verbringen.

Ein Besuch in Lumbini, dem Geburtsort von Buddha, sollte man sich auch nicht entgehen lassen wenn man im Süden nahe der indischen Grenze unterwegs ist. Hier kann man viel über den Buddhismus lernen und die ruhige und heitere Atmosphäre des heiligen Pilgerortes auf sich wirken lassen.

Um den Fußstapfen von Edmund Hillary zu folgen, könnt ihr euch an den Trek zum Base Camp des höchsten Berges der Welt, dem Mount Everest, wagen. Dorthin zu gelangen ist ein anstrengendes und abenteuerliches Unterfangen und etwas, womit man sein Leben lang angeben kann. Aber der Everest Base Camp Trek ist wirklich nur etwas für aktive Reisende, die nach einer körperlichen Herausforderung suchen.

Gibt es gefährliche Gegenden oder Regionen, die Reisende vermeiden sollten? Gibt es in Nepal gefährliche Tiere oder Insekten?

Mir fällt wirklich keine Gegend in Nepal ein, die man als gefährlich bezeichnen könnte. Wenn ihr allerdings auf langen Treks in großer Höhe unterwegs sein wollt, ist es besser einen erfahrenen Guide dabei zu haben. Auf höheren Lagen hat man immer das Risiko die Höhenkrankheit zu bekommen. Wenn nun jemand dabei ist, der sich auskennt, kann er euch auch helfen, wenn ihr krank seid oder andere Probleme habt.

Im Sommer wird es im Süden Nepals sehr heiß und es gibt jede Menge Moskitos. Manche mögen da vielleicht Angst vor Malaria haben. Dann ist es am besten vor der Reise einen Arztbesuch für die eventuelle Prophylaxe oder Tabletten einzuplanen. Falls nicht, stellt sicher, dass ihr zumindest einen effizienten Insektenschutz mit einpackt.

Es gibt ein paar wilde Tiere wie Leopard, Schneeleopard und Bären in den Bergen. Soweit ich mich zurückerinneren kann gab es jedoch bislang keinen Vorfall bei dem ein Reisender angegriffen wurde.

Was sind die top drei Wander-/Trekking-Routen in Nepal, von einfach bis schwierig?

Rund um Kathmandu (Shivapuri, Nagarjuna, Phulchowki, Nagarkot etc.) und Pokhara (Sarangkot, Nau Dada, Peace Stupa) gibt es ein paar einfache und kurze Wanderrouten.

Ein Trek zum Annapurna Base Camp ist schon eine kleine Herausforderung, da man bis zu 4.130 Meter erreicht, während man durch kleine Dörfer, malerische Berglandschaften und viel Grün zum verschneiten Annapurna Base Camp wandert.

Nepal, Annapurna

Der Everest Base Camp Trek, den ich vorher bereits angesprochen habe, ist einer der bekanntesten aber auch ein sehr anspruchsvoller Trek, der einen bis auf 5.545 Meter bringt. Gleichzeitig macht ihn das auch zum experience of a lifetime.

Nepal, Everest Base Camp Trek

Was wird als spektakulärste Route in Nepal angesehen und wie bereitet man sich am besten darauf vor?

Der Annapurna Circuit Trek ist eine sehr spektakuläre und abwechslungsreiche Route, die bei 800 Metern anfängt und sich bis auf den höchsten Pass auf 5.416 Metern hocharbeitet.

Man startet in grünen Feldern und Bergen übersäht mit Blumen, wandert durch Dörfer verschiedener ethnischer und indigener Stämme und erreicht eine karge Landschaft, die einen an das alte Tibet erinnert, wenn man den verschneiten Pass in 5.416  Metern Höhe meistert. Belohnt wird man nach dem Aufstieg mit dem Anblick und einem Aufenthalt in einem heiligen Tempel, der sowohl von Hindus und Buddhisten verehrt wird, bevor es wieder hinab in die low lands geht, mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft.

Nepal, Annapurna Foothills Trek

Menschen, die generell körperlich aktiv sind und in der Lage sind durchschnittlich 5-6 Stunden am Tag zu laufen, sollten keine Schwierigkeiten mit diesem Trek haben. Allerdings sollte man sich dennoch auf die große Höhe einstellen und sich dafür Zeit einplanen, bevor einem die Höhenkrankheit den Trek verdirbt.

Narayan, was ist deiner Erfahrung nach der beste Weg mit der extremen Höhe und der dünnen Luft umzugehen? Gibt es irgendwelche Vorsorgemaßnahmen, die Reisende vor ihrer Abreise treffen können? Wie viele Tage sollte man mindestens einplanen in Nepal zu bleiben, damit man besser mit dem Höhenunterschied klar kommt?

Am besten geht man mit der Höhe und der dünnen Luft um, indem man sich an ein langsames Tempo gewöhnt, wenn man sich in die entsprechenden Höhen wagt. Man sollte viel trinken, um Dehydrierung vorzubeugen und sich gut ernähren, um das Energielevel konstant zu halten. Außerdem sollte man keinen zu anstrengenden und Kräfte zehrenden Aktivitäten nachgehen, die einen überfordern, wenn man sich in großer Höhe befindet.

Ich habe gehört, dass es in manchen Ländern Druckkammern gibt, in denen man für so etwas trainieren kann, habe selbst aber noch keine gesehen. Falls es so etwas in eurer Nähe gibt, dann ist es mit Sicherheit sinnvoll es auszunutzen. Auch gibt es bestimmte Medikamente, die bei Anzeichen von Höhenkrankheit Erleichterung bringen können. Am besten geht ihr vorab zu einem entsprechenden Arzt, auch um sicherzustellen, dass ihr nicht unter heftigen Nebenwirkungen leidet.

Die meisten Reisenden kommen am Flughafen in Kathmandu an. Kathmandu liegt auf etwa 1.350 Metern, damit kommen wohl die meisten Menschen klar. Wenn man einen Trek mitmacht, fängt man normaler Weise auf einer geringen Höhe an und arbeitet sich langsam nach oben, wobei auf bestimmten Höhenlagen ein paar Tage Pause eingeplant sind, so dass man sich an die Höhe gewöhnen kann. Jeder Mensch reagiert anders auf den Höhenunterschied, manch einer hat gar keine Probleme während andere, selbst nach allen möglichen Vorsichtsmaßnahmen, direkt Symptome der Höhenkrankheit entwickeln.

Nepal_Blick_auf_Annapurna_550px

Wie sieht es mit der Infrastruktur in Nepal aus? Gibt es irgendetwas, was Reisende beachten bzw. wissen sollten?

Der öffentliche Nahverker in Nepal ist überhaupt nicht mit dem in Deutschland zu vergleichen. Wenn man als Reisender versucht mit dem Bus durch die Städte zu fahren, wird dies eine echte Herausforderung. Da ist es auf jeden Fall ratsam ein Taxi zu nehmen. Am besten handelt man den Preis aus bevor man einsteigt, denn die meisten wollen nicht mit Taxameter fahren. Die kosten für eine Taxifahrt starten bei umgerechnet ca. € 3 und können je nach Distanz bis zu € 20-25 betragen.

Um außerhalb von Kathmandu unterwegs zu sein, zum Beispiel um nach Pokhara oder Chitwan zu fahren, gibt es Touristenbusse. In denen reist es sich besser als in den öffentlichen Bussen. Ein Ticket für diese Busse könnt ihr direkt in eurem jeweiligen Hotel vor Ort buchen.

Was sollte man beachten, wenn man von China nach Nepal reisen möchte? Ist es schwierig?

China ist von Nepal nur einen etwa zweistündigen Flug entfernt. Man bekommt ein Visa on Arrival am Flughafen in Kathmandu. Für das Visum braucht man ein Foto und je nachdem, wie lange man bleiben möchte, kostet es US$25 aufwärts. Ihr seht, es ist nicht wirklich schwierig von China nach Nepal zu reisen.

Wenn einem als Reisender genügend Zeit zur Verfügung steht, sollte man deiner Meinung nach dann auch Tibet besuchen?

Einen Besuch in Tibet würde ich auf jeden Fall empfehlen. Leider ist der Prozess an ein Visum zu kommen etwas kompliziert. Reisende müssen ihr Visum von der chinesischen Botschaft ausgestellt bekommen, man darf nicht alleine reisen, sondern muss von einen chinesischen oder tibetischen Führer begleitet werden. Daher ist es oft besser, das Ganze durch ein Reisebüro regeln zu lassen oder einen Tourveranstalter, die Trips nach Tibet anbieten. Dann hast du Hilfestellung bei der Visumsbeantragung, deine Reiseroute wird für dich festgelegt und du hast einen Führer an deiner Seite.

Ist es sicher in Nepal als Frau alleine zu reisen?

Ja, Nepal ist definitiv ein sicheres Reiseland für alleinreisende Frauen.  Die Nepalesen sind freundliche und hilfsbereite Menschen. Aber es ist besser sich vorab über entlegene Gegenden in den Bergen zu informieren bzw. einen ortsansässigen Führer zu engagieren. Dies gilt sowohl für weibliche als auch männliche Alleinreisende in Nepal.

Narayan, was ist die beste Zeit um deine Heimat zu bereisen?

Generell kann ich sagen, dass Nepal ein Ganzjahres-Reiseziel ist. Unser Wetter ist je nach Jahreszeit etwas unterschiedlich: von März bis Mai herrscht Frühling, Juni bis August ist Sommer und Monsun-Zeit, von September bis November ist bei uns Herbst und von Dezember bis Februar herrscht Winter. Ihr könnt entsprechend eurer persönlichen Präferenzen entscheiden, wann ihr reisen wollt. Viele behaupten, dass von September bis etwa Mitte Dezember und zwischen Mitte Februar bis Mai die besten Reisezeiten für Nepal sind.

Gibt es so etwas wie ein nepalesisches Nationalgericht? Und falls ja, sollte man es auf jeden Fall probieren? Oder lieber nicht?

Ihr solltet vor Ort auf jeden Fall „Momos“ probieren! Das sind kleine dampfgegarte Teigtaschen, die mit Gemüse oder Hackfleisch gefüllt sind. Es ist ein sehr beliebtes Gericht in Nepal.

Nepal, Momos

Ebenfalls müsst ihr das nepalesische Standard-Hauptgericht “Dal Bhat” versuchen. Das Essen die meisten Menschen täglich zum Mittag- und zum Abendessen. Dal Bhat besteht aus Reis, Linsensuppe (dal), saisonalem Gemüse, eingelegtem Gemüse und Fleisch nach Wahl.

Nepal, Dal Bhat

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Nepal: praktische Insider-Tipps, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Noch kein Kommentar

Sei der erste Leser, der diesen Beitrag kommentiert!

Kommentare

Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar